Breaking news
Lies unseren Blog mit Fokus auf Privatsphäre und Sicherheit. Und vergiss nicht, dir selbst eine verschlüsselte Mailbox zu registrieren!

Googles AMP ist nicht dazu da, die Geschwindigkeit zu erhöhen, sondern die Werbeeinnahmen.

Die US-Kartellbeschwerde gegen Google zeigt, dass die Behauptung "mit AMP die Geschwindigkeit zu verbessern" von Anfang an falsch war. Es handelt sich lediglich um eine Maßnahme zur Steigerung der Werbeeinnahmen.

2021-01-08 / First published: 2019-03-27
AMP ist ein Versuch von Google, freie Plattformen wie Web und E-Mail zu kolonisieren. Google will nicht Ihre Mailbox schneller machen, sondern sie wollen jeden Aspekt kontrollieren. Googles Ausrede ist, dass das mobile Web zu langsam sei und wir deshalb ein spezielles, von Google entworfenes Web bräuchten: AMP. Die US-Kartellbeschwerde gegen Google zeigt nun, dass die Behauptung "mit AMP die Geschwindigkeit zu verbessern" falsch ist.

Accelerated Mobile Pages, oder kurz AMP, ist eine Software, die Webseiten angeblich schneller machen soll. Sie wurde erstmals 2015 von Google angekündigt und ist 2019 zu Gmail hinzugefügt worden. AMP in einem E-Mail-Dienst macht die E-Mails "dynamisch", so sagt es zumindest Google.

Was bewirkt AMP in E-Mails?

Im Grunde genommen bedeutet AMP, Apps in eine E-Mail einzubauen, um dynamische Inhalte anzubieten: Werbung, Shops, Fragebögen und ähnliche Inhalte, mit denen interagiert werden kann.

Googles Behauptung, dass AMP notwendig ist, um mobile Seiten schneller laden zu lassen, ist nur ein Marketing-Pitch. Oder wie Devin Coldewey es ausdrückt: "Das ist, als würde Ihnen jemand, der Wasser in Flaschen verkauft, sagen, dass Ihr Wasserhahn zu langsam läuft."

Webseiten werden schneller, wenn sie

  • keine Werbung laden,
  • keine Autoplay-Videos abspielen
  • möglichst wenige Tracker verwenden.

All das will AMP von Google jetzt für die Webseiten übernehmen: Werbung laden, Videos automatisch abspielen und nachverfolgen, was Sie anklicken - direkt auf AMP-Webseiten und in Ihrem Gmail-Posteingang.

Warum AMP schlecht ist

Niemand hat nach AMP gefragt, zumindest nicht die Nutzer. Das ist nicht überraschend, denn AMP wurde nie entwickelt, um etwas zu liefern, was die Nutzer brauchen, sondern um Google zu ermöglichen, das Web und Gmail profitabler zu machen. Google ging sogar so weit, dass Nicht-AMP-Anzeigen im Vergleich zu AMP-Anzeigen künstlich um eine Sekunde verzögert wurden.

Dies wurde nun durch die US-Kartellbeschwerde gegen Google ans Licht gebracht:

Screenshot of the antitrust complaint against Google

Die vollständige Beschwerde können Sie hier nachlesen.

Warum wir AMP ablehnen:

  1. Nachrichten werden ohne Branding dargestellt: AMP ist ein Versuch von Google, freie Plattformen wie Web und E-Mail zu kolonisieren. Google sollte keine Infrastruktur sein.
  2. Was macht AMP mit Ihrer Mailbox? Kein Werbeblocker wird helfen, wenn Ihre E-Mails über Gmail zugestellt werden.
  3. Vermarkter und Google lieben AMP: Es ist ein Versuch, das plattformübergreifende Tracking weiter zu steigern.
  4. Schnelle Websites zu bauen ist einfach: AMP macht Websites nicht auf magische Weise schneller. Die Abwesenheit von Trackern schon.
  5. Es gibt einen Grund, warum es E-Mails immer noch gibt: Eines der besten Dinge an E-Mails ist, dass sie beständig sind. Sie kommen nicht mit blinkender Werbung daher, sie sind immer gleich. Google versucht, etwas an E-Mails zu reparieren, das gar nicht kaputt ist.

1. Nachrichten werden ohne Branding präsentiert

Googles AMP ist aus einem anderen Grund schlecht: Da die in Googles AMP-Ansicht angezeigten Inhalte von jeglichem Branding befreit sind, werden selbst Fake-News so dargestellt, als ob der Inhalt von einer legitimen Nachrichtenagentur stammen würde.

Dies wird die Probleme, die wir bereits mit Fake News im Web haben, noch schlimmer machen und möglicherweise unsere Demokratien weiter beschädigen.

Google sollte nicht die Macht haben, Inhalte auf seiner Plattform einzuschließen und sie nach seinen Algorithmen anzuzeigen. Das Beispiel der Clickbait-Algorithmen von YouTube zeigt bereits, wie schädlich dies sein kann.

2. Was macht AMP mit Ihrer Mailbox?

Anstatt Webseiten zu besuchen - wo Sie Werbung mit einem Ad-Blocker blockieren können - will Gmail diese Inhalte nun direkt in Ihrem Postfach anzeigen und vermarktet es als "ansprechendes, interaktives E-Mail-Erlebnis".

Kein Werbeblocker kann die in Ihrem Gmail-Posteingang angezeigten Anzeigen verhindern. Offensichtlich geht es nicht darum, die Geschwindigkeit zu verbessern, sondern einfach darum, Sie plattformübergreifend zu verfolgen. Es ist ein weiterer kolonialistischer Versuch des Silicon Valley, die unabhängige E-Mail-Plattform zu übernehmen.

E-Mail ist aber weder eine App- noch eine Werbeplattform, sondern ein Kommunikationsmedium. So wie es aufgebaut ist - dezentral und unabhängig - funktioniert es gut, um Nachrichten zuverlässig von einer Person zur anderen zu übermitteln.

3. Vermarkter und Google lieben AMP

Vermarkter wiederum lieben AMP: Es erlaubt ihnen, ihren Shop direkt in Ihrem Posteingang anzuzeigen, so dass Sie schnell und einfach etwas kaufen können, das Sie eigentlich nicht brauchen, und das zu einem Preis, der höchstwahrscheinlich nicht das beste Angebot sein wird.

Wann immer Vermarkter etwas lieben, müssen die Alarmglocken läuten. Und Google ist natürlich nur ein weiterer Vermarkter. Das Motiv von Google mit AMP ist sehr einfach: Wenn Sie Ihren Gmail-Posteingang nicht zum Einkaufen, zur sozialen Interaktion oder zum Buchen von Tickets verlassen, kontrolliert Google alles.

Im Moment verlassen Sie Gmail, um all diese Dinge im Web zu tun, und das macht Google wütend. Google will das Sagen haben und mit Ihren Einkäufen Geld verdienen.

Denn seien wir doch mal ehrlich: Dynamische Inhalte in E-Mails haben nur einen Grund - Anzeigen. Es ist das Geschäftsmodell von Google, einen kostenlosen Webmail-Dienst anzubieten.

4. Schnelle Webseiten zu bauen ist einfach

Wir brauchen AMP nicht für schnelle Webseiten. Es ist einfach, schnelle Webseiten zu erstellen, wenn Sie keine Werbung laden, keine Autoplay-Videos abspielen und wenige Tracker zu Ihrer Website hinzufügen.

AMP ist nur notwendig, um Webseiten, die all dies hinzufügen WOLLEN, relativ schnell zu machen.

5. Es gibt einen Grund, warum es E-Mail immer noch gibt

Das E-Mail-Protokoll wurde vor Jahrzehnten entwickelt, und so sehr sich auch alle darüber beschweren, wie veraltet es ist, jeder nutzt es immer noch aus einem sehr einfachen Grund: Es ist einfach und es funktioniert.

Es ist ein schneller und einfacher Ersatz für das Versenden von Briefen, und wenn eine verschlüsselte E-Mail verwendet wird, ist sie auch so sicher wie ein versiegelter Brief. Aber anstatt verschlüsselte E-Mails in Gmail einfach zu machen, drängt Google wieder auf Werbeoptionen.

Google behauptet nun, dass E-Mails schlecht sind, weil sie statisch sind. Aber das Gegenteil ist der Fall: Nur weil E-Mails statisch sind, können sie als Ersatz für einen Brief fungieren - auch im rechtlichen Sinne. Sie dynamisch zu machen, würde diesen Vorteil von E-Mails zerstören.

Tutanota wird AMP nicht unterstützen

Wir bei Tutanota glauben an ein freies und offenes Internet. AMP ist das Gegenteil davon. Google versucht, Inhalte in sein eigenes System einzusperren, um damit Profit zu machen.

Tutanota wird AMP nicht unterstützen. Unser Geschäftsmodell beruht nicht darauf, unsere Nutzer mit gezielter Werbung zu irritieren, sondern darauf, Open-Source-E-Mails anzubieten, für die die Nutzer gerne zahlen.

Jetzt ist die beste Zeit, Tutanota auszuprobieren. Wir respektieren Ihr Recht auf Privatsphäre und schalten keine Werbung in Ihrem Postfach. Lesen Sie hier, warum Tutanota eine großartige Gmail-Alternative ist und vor allem, warum Sie Tutanota für Ihre sicheren Geschäftsmails nutzen sollten.

KOMMENTARE LADEN