Breaking news
Lies unseren Blog mit Fokus auf Privatsphäre und Sicherheit. Und vergiss nicht, dir selbst eine verschlüsselte Mailbox zu registrieren!

Die Zeit ist reif für ein Verbot gezielter Werbung.

Privatsphärefreundliche Unternehmen fordern den Gesetzgeber auf, überwachungsbasierte Werbung zu verbieten und die Privatsphäre der Menschen zu schützen.

2021-07-07
Kürzlich veröffentlichte der norwegische Verbraucherrat einen Bericht, in dem ein Verbot von überwachungsbasierter Werbung gefordert wird. Aus Solidarität schloss sich Tutanota den unterzeichnenden Organisationen an und schickte am 7. Juli 2021 den folgenden Brief an die Regulierungsbehörden der EU und der USA, um sie zu ermutigen während gesetzgebender Sitzung ihre Stimme für die Privatsphäre zu erheben.

Zeit, überwachungsbasierte Werbung zu verbieten

Überwachungsbasierte Werbung durchdringt heute das Internet und schafft eine Reihe höchst problematischer Themen sowohl für Verbraucher als auch für Unternehmen.

Am 23. Juni forderte eine breite Koalition aus Verbraucherschutzorganisationen, Bürgerrechtsgruppen, Nichtregierungsorganisationen sowie Wissenschaftlern, Forschern, Datenschutzexperten und Enthusiasten - allesamt besorgte Einzelpersonen - die Regulierungsbehörden auf, die invasiven und datenschutzfeindlichen Praktiken im Zusammenhang mit überwachungsbasierter Werbung zu stoppen.

In der EU drängten sie die Regulierungsbehörden, ein Verbot von überwachungsbasierter Werbung als Teil des Digital Services Act zu erwägen. In den USA forderten sie die Gesetzgeber auf, eine umfassende Datenschutzgesetzgebung zu erlassen. Wir sind eine Gruppe von Unternehmen, die Ihnen heute schreiben, um unsere Unterstützung für diese Initiative zu zeigen. Wir repräsentieren kleine, mittlere und große Unternehmen, die alle glauben - und täglich beweisen - dass es möglich ist, profitable Unternehmen zu führen, ohne die Privatsphäre des Einzelnen auszunutzen.

Zusätzlich zu den eindeutigen Datenschutzproblemen, die durch überwachungsbasierte Werbung verursacht werden, ist sie auch schädlich für die Unternehmenslandschaft.

Im Modell der überwachungsbasierten Werbung können sich einige wenige Akteure Wettbewerbsvorteile verschaffen, indem sie Daten von verschiedenen Websites und Diensten sammeln, und dominante Plattformakteure können ihre Position missbrauchen, indem sie ihren eigenen Diensten den Vorzug geben.

Diese Praktiken untergraben den Wettbewerb ernsthaft und entziehen den Urhebern von Inhalten Einnahmen. Wettbewerbswidriges Verhalten und wettbewerbswidrige Auswirkungen dienen dazu, die Positionen der dominanten Akteure zu festigen, während komplexe Lieferketten und ineffektive Technologien zu Umsatzeinbußen für Werbetreibende und Verlage führen.

Außerdem ist es für Verbraucher schwierig, zwischen "guten" und "schlechten" Akteuren im digitalen Bereich zu unterscheiden, was bedeutet, dass legitime Akteure, darunter viele kleine und mittlere Unternehmen, direkt von den Handlungen skrupelloser Unternehmen betroffen sind.

Dies schadet Verbrauchern und Unternehmen und kann die Grundpfeiler der Demokratie untergraben.

Obwohl wir anerkennen, dass Werbung eine wichtige Einnahmequelle für Online-Inhaltsersteller und -Verlage ist, rechtfertigt dies nicht die massiven kommerziellen Überwachungssysteme, die in dem Versuch eingerichtet werden, "die richtige Werbung den richtigen Leuten zu zeigen".

Es gibt andere Formen von Werbetechnologien, die nicht auf das Ausspionieren von Verbrauchern angewiesen sind, und alternative Modelle können implementiert werden, ohne die Einnahmen wesentlich zu beeinträchtigen. Im Gegenteil - und das können wir bestätigen - Unternehmen können wachsen ohne in die Privatsphäre einzugreifen.

Wir ermutigen Sie dazu, Stellung zu beziehen und überwachungsbasierte Werbung zu verbieten.

Mit freundlichen Grüßen,

Vivaldi Technologies, Jon von Tetzchner, CEO & Tatsuki Tomita, COO

Fastmail Pty Ltd, Bron Gondwana, CEO

Conva Ventures Inc., dba. Fathom Analytics, Jack Ellis & Paul Jarvis, Geschäftsführer

Proton Technologies AG, Dr. Andy Yen, Vorstandsvorsitzender

Tutao GmbH, dba. Tutanota, Matthias Pfau, Mitbegründer und CEO

DuckDuckGo, Inc, Gabriel Weinberg, Gründer und CEO

Disconnect Inc, Casey Oppenheim, Mitbegründer und CEO

Mojeek Limited, Colin Hayhurst, Geschäftsführer

Ecosia GmbH, Christian Kroll, Geschäftsführer

Startpage & StartMail, Robert E.G. Beens, Mitbegründer und CEO

Nextcloud GmbH, Frank Karlitschek, Gründer und CEO

Kobler, Erik Bugge, Geschäftsführer

Strossle International, Håkon Tillier, CEO & Rickard Lawson, CMO

Mailfence, Patrick De Schutter, Mitbegründer und Geschäftsführer

KOMMENTARE LADEN