Breaking news
...und mehr

Clearview-Skandal: So schützen Sie Ihre Daten

Der eigentliche Skandal bei Clearview besteht darin, dass Einzelpersonen gegen diesen Datenmissbrauch aktiv vorgehen müssen - obwohl sie nie ihre Zustimmung gegeben haben.

2020-03-10
Als der Clearview-Skandal an die Öffentlichkeit gelangte, erwartete jeder, dass sich Clearview wegen dieses Datenmissbrauchs vor Regierungen verantworten müsse. Wie sich herausstellt, ist das Gegenteil der Fall: Die Regierungen sind zu eifrig damit beschäftigt, die Software selbst zu nutzen. Sie scheinen kein Interesse daran zu haben, sie zu regulieren. Alles, was dem Einzelnen bleibt, ist - wenn er Glück hat - sich gegen den Datenmissbrauch bei Clearview AI zu beschweren.

Wie Clearview unsere Daten missbraucht

Das Wichtigste zuerst: Als Bürger Europas oder Kaliforniens können Sie aufgrund von Datenschutzgesetzen wie der DSGVO oder dem CCPA Clearview auffordern, Ihre Daten zu löschen.

Wir fordern jeden Bürger Europas und Kaliforniens auf, Clearview zur Löschung seiner Daten zu zwingen. Hier ist das Vorgehen.

Clearview sammelt die online gestellten Bilder, kombiniert sie in einer riesigen Datenbank und lässt andere - Strafverfolgungsbehörden, Unternehmen, aber auch einige Eliten - nach Ihren Daten suchen.

Während Clearview behauptet, dass es nur öffentlich zugängliche Bilder sammelt, besteht der Skandal darin, dass sich niemand beim Hochladen seiner Bilder für diese Verwendung entschieden hat. Noch schlimmer: Bilder werden auch gesammelt, wenn jemand anderes Ihr Bild hochgeladen hat, ohne Sie um Ihre Zustimmung zu fragen.

Der wahre Skandal hier ist, dass die Regierungen Clearview weiter arbeiten lassen. Dass Einzelpersonen "ihre Zustimmung" verweigern müssen, obwohl niemand jemals seine Zustimmung zu diesem Missbrauch gegeben hat. Außerdem: Nur Menschen in der Europäischen Union, im Vereinigten Königreich, in der Schweiz und in Kalifornien, USA, haben die Möglichkeit, ihre "Zustimmung" aufgrund von Gesetzen zum Schutz der Privatsphäre zu verweigern.

Alle anderen haben nicht einmal die Möglichkeit, sich zu beschweren.

Warum Sie sich bei Clearview beschweren sollten

Falls Sie noch nicht davon überzeugt sind, sich die Mühe zu machen, die Opt-out-Möglichkeit bei Clearview zu nutzen, lesen Sie Anna Merlans Beitrag darüber, welche Daten Clearview über sie hat und woher es die Bilder hat.

Es ist unglaublich beängstigend, dass jeder ein beliebiges Foto von Ihnen machen, es ins Internet hochladen kann, und dass ein System dieses sammelt und Ihre Daten an andere verkauft: an Regierungen, Marketingagenturen oder an alle, die daran interessiert sind, andere Menschen auszuspionieren.

Die Software kombiniert die Bilder auch mit anderen Informationen, wie Namen, Sozialversicherungsnummern, Urlaubsinformationen, Lebensläufen, was auch immer für Informationen zusammen mit den Bildern gepostet wurde.

Diese Software verweigert jedem Bürger die Kontrolle über seine eigenen Bilder, seine eigene Identität.

Cleaview ist eine der schlimmsten Überwachungsapplikationen

Jeramie D. Scott, Senior Counsel des Electronic Privacy Information Center, kommentiert auf Vice: "Die Ergebnisse der Gesichtssuche zeigen genau, warum wir ein Moratorium für die Gesichtsüberwachung brauchen. In einer demokratischen Gesellschaft sollten wir es nicht akzeptieren, dass unsere Bilder heimlich gesammelt und aufbewahrt werden, um eine Massenüberwachungsdatenbank zu erstellen, die nach Lust und Laune eines nicht rechenschaftspflichtigen Unternehmens verwendet, offengelegt und analysiert werden kann. Die Bedrohung unserer verfassungsmäßigen Rechte und unserer Demokratie ist zu groß. Unsere Beteiligung an der Gesellschaft sollte nicht mit dem Preis unserer Privatsphäre einhergehen".

Wie viel ist zu viel?

Clearview stellt auf seiner Website fest, dass die App "nur für Strafverfolgungsbehörden und ausgewählte Sicherheitsexperten zur Verwendung als Ermittlungsinstrument zur Verfügung steht".

Dies ist jedoch möglicherweise nicht ganz richtig. Auf der Suche nach Investoren gab Clearview potenziellen Investoren Zugang zu der App. Der Schauspieler Ashton Kutcher beschrieb beispielsweise eine App wie Clearview auf YouTube:

"Ich habe eine App auf meinem Smartphone, die ich gerade in meiner Tasche habe. Es ist wie eine Beta-App. Es ist eine App zur Gesichtserkennung. Ich kann es hier jedem ins Gesicht halten und so genau herausfinden, wer Sie sind, auf welchen Internetkonten Sie sich befinden und wie Sie aussehen. Es ist erschreckend."

Kann also jeder die Clearview-App benutzen? Nein, sie ist nicht öffentlich zugänglich. Allerdings haben offensichtlich nicht nur Strafverfolgungsbehörden Zugang zu der App. Bisher hat Clearview noch keine Liste der Kunden veröffentlicht, die die Clearview-App derzeit nutzen. Zum jetzigen Zeitpunkt kann daher niemand wissen, wer Zugang zu diesem Tool haben könnte.

Außerdem ist es bei der unglaublichen Menge an Missbrauch, die man mit dieser Art von Informationen machen kann, nur eine Frage der Zeit, bis Kriminelle einen Weg finden, die App zu nutzen, zu missbrauchen oder nachzubauen.

Beginnen Sie besser jetzt damit, alle Ihre Online-Bilder zu löschen. Oder gehen Sie undercover, wie diese Künstler.