Breaking news
Lies unseren Blog mit Fokus auf Privatsphäre und Sicherheit. Und vergiss nicht, dir selbst eine verschlüsselte Mailbox zu registrieren!

Google ist zu mächtig geworden - es ist Zeit für einen europäischen Suchindex!

Die jüngste Kartellstrafe der EU gegen Google zeigt, warum die Macht von Google begrenzt werden muss.

2021-11-12
Diese Woche hat Google eine Berufung gegen eine EU-Wettbewerbsstrafe verloren, weil es konkurrierende Shopping-Dienste in seiner Suchmaschine unter Druck gesetzt hatte. Das Bußgeld in Höhe von 2,4 Mrd. EUR wurde 2017 verhängt, weil Google seinen eigenen Preisvergleichsdienst ganz oben in den Suchergebnissen anzeigte, was zu einer massiven Benachteiligung von Wettbewerbern führte. Ungeachtet der Geldstrafe hat Google immer noch so viel Macht über unsere Suchergebnisse, dass es bestimmt, wie wir die Welt sehen. Das muss sich ändern.

Die Macht von Google

Die Mehrheit der Europäer nutzt Google, um das Internet zu durchsuchen. Der riesige Marktanteil verleiht Google eine immense Macht, die das Unternehmen in der Vergangenheit - wiederholt - missbraucht hat.

In seinem Urteil gegen Google sagte das Gericht: "Indem Google seinen eigenen Shopping-Vergleichsdienst auf seinen allgemeinen Ergebnisseiten durch eine günstigere Anzeige und Positionierung bevorzugt, während die Ergebnisse konkurrierender Vergleichsdienste auf diesen Seiten durch Ranking-Algorithmen zurückgedrängt werden, hat sich Google vom Wettbewerb in der Sache entfernt."

Die Geldbuße war ursprünglich im Jahr 2017 verhängt worden, was damals einen Rekord darstellte (und auch die erste von drei kartellrechtlichen Geldbußen, die die EU in den letzten Jahren gegen Google verhängt hat). Doch aufgrund der langwierigen gerichtlichen Untersuchung konnte Google seine marktbeherrschende Stellung weiter ausbauen.

Shivaun Raff, Geschäftsführer und Mitbegründer von Foundem, einem Shopping-Vergleichsdienst in Europa, der die ursprüngliche Klage gegen Google mit eingereicht hatte, sagte: "Wir begrüßen zwar das heutige Urteil, aber es macht den beträchtlichen Schaden für die Verbraucher und den Wettbewerb nicht ungeschehen, der durch Googles heimtückische Suchmanipulationen über mehr als ein Jahrzehnt entstanden ist."

Nichtsdestotrotz hat der Fall einen Präzedenzfall dafür geschaffen, wie die EU mit Beschwerden zu Suchmaschinenergebnissen von Googles eigenen Angeboten wie Maps, Flugpreisergebnisse und lokalen Geschäftseinträgen umgehen wird.

Die EU gegen Big Tech

Die jüngste Entscheidung gegen Google fällt in eine Reihe von Bemühungen, die großen US-Tech-Unternehmen wie Google, Apple, Facebook, Amazon und Microsoft in die Schranken zu weisen. Den Unternehmen wird vorgeworfen, Steuern zu hinterziehen, den Wettbewerb zu unterdrücken, Medieninhalte zu stehlen und die Demokratie durch die Verbreitung von Fake News zu gefährden.

Derzeit arbeitet die EU auch an einem Gesetz zur Regelung der digitalen Märkte (Digital Markets Act, DMA), um Big Tech-Unternehmen besser zu regulieren und die Macht der großen (amerikanischen) Technologieunternehmen zu begrenzen. Derzeit können große Technologieunternehmen ihren Marktanteil halten und ausbauen, indem sie über ihre Produkte wie Telefone, Browser usw. Standard-Apps, Standardsuchmaschinen usw. anbieten - eine Praxis, die beendet werden muss.

Die Vizepräsidentin der Kommission, Margrethe Vestager, verglich den Umfang der Gesetzesvorschläge mit der Einführung der ersten Ampel:

"Ampeln wurden als Reaktion auf eine grundlegende technologische Innovation entwickelt: die Erfindung des Autos. Und ich denke, genau wie damals - vor mehr als 100 Jahren - haben wir jetzt eine so starke Zunahme der Internetnutzung, dass wir neue Regeln brauchen, die Ordnung in das Chaos bringen."

Das Problem ist, dass Google sowohl ein Dienstanbieter als auch eine Plattform ist, und es wurde bereits mehrfach bewiesen, dass sie ihre eigenen Dienste auf ihrer eigenen Plattform bevorzugt haben. Obwohl Google bisher Milliarden an Bußgeldern zahlen musste, scheint diese Praxis noch nicht ganz aufgehört zu haben.

Das Problem mit der Macht der Suchmaschinen kann jedoch weitaus schwerwiegendere Folgen haben als nur wirtschaftliche.

Enormes Potenzial für Missbrauch

Heute hält die Suchmaschine von Google rund 90 % des Marktanteils in Europa. Dies ist problematisch, da Suchmaschinen unser Fenster zur Welt sind. Die Verwendung einer alternativen Suchmaschine behebt das Problem jedoch nicht einmal.

Weltweit gibt es vier Suchindizes: Google (USA), Bing (USA), Yandex (Russland) und Baidu (China). Diese Indizes werden von verschiedenen Suchmaschinen verwendet, aber die Suchergebnisse werden immer noch von Google, Bing, Yandex oder Baidu definiert, je nach dem, welcher Index verwendet wird.

Yandex in Russland und Baidu in China machen deutlich, wie verheerend die Macht der Suchmaschinen sein kann. Hier werden die Inhalte nach politischen Vorstellungen gefiltert und zensiert. In China ist beispielsweise das Tianmen-Massaker, bei dem Studentenproteste gewaltsam niedergeschlagen wurden, über die Suchmaschine Baidu nicht zu finden.

Aufgrund der mangelnden Transparenz ihrer Algorithmen sind Suchmaschinen besonders anfällig für politische und wirtschaftliche Manipulationen. Sie können als Instrument der Meinungsmache missbraucht werden, was natürlich eine enorme Gefahr für die Demokratie und die Meinungsfreiheit darstellt.

Abhängigkeit von geheimen Algorithmen

Die Funktionsweise der Ranking-Algorithmen, die die Reihenfolge der Suchergebnisse festlegen, wird von den Suchmaschinenanbietern geheim gehalten. Einerseits ist dies verständlich, denn wenn die Algorithmen transparent und leicht verständlich wären, hätte praktisch jeder die Möglichkeit, die Ergebnisdarstellung der Suchmaschinen zu manipulieren. Andererseits machen es die intransparenten Algorithmen schwer nachzuvollziehen, ob die Suchergebnisse frei von Manipulationen sind.

Im Prinzip bedeutet dies, dass transparente Algorithmen Manipulationen von "außen" erleichtern, während intransparente Algorithmen Manipulationen von "innen", z. B. durch den Suchmaschinenbetreiber selbst, ermöglichen.

Alternative Suchmaschine

Die im Internet verfügbaren Informationen werden von den USA, Russland und China verwaltet, da sie über einen oder mehrere Suchindizes verfügen.

Russische oder chinesische Suchmaschinen als Alternative zu nutzen, kommt wegen der offensichtlichen Zensur politisch abweichender Meinungen nicht in Frage.

Dies alles zusammengenommen ist eine Bedrohung für Europa als freie Demokratie: Die Art und Weise, wie wir die Welt sehen, hängt von amerikanischen Unternehmen ab: Alphabet und Microsoft (die Muttergesellschaften von Google und Bing).

Europäischer Suchindex

Bislang gibt es jedoch keinen europäischen Suchindex. Angesichts der immensen Macht, die wir an amerikanische Unternehmen abgeben, ist es höchste Zeit für einen Open-Source-Suchindex, der hier in Europa entwickelt wird.

Glücklicherweise gibt es bereits eine Initiative, die daran arbeitet, der Open Web Index.

Ein erklärtes Ziel des Open Web Index ist es auch, den Index vom Dienst zu trennen:

"Die Trennung von Index und Diensten ermöglicht es, eine Vielzahl von Diensten, ob als Suchmaschinen oder anderweitig, auf einer gemeinsamen Infrastruktur laufen zu lassen. ... Während es den Diensten erlaubt ist, ihre eigene weitere Indizierung vorzunehmen, um die Dokumente vorzubereiten, werden einige fortgeschrittene Indizierungen auch von der offenen Infrastruktur bereitgestellt. Da moderne Suchmaschinen in hohem Maße auf Nutzungsdaten angewiesen sind, werden diese Daten (vor allem die an den Index weitergeleiteten Suchanfragen) gesammelt und zur Wiederverwendung zur Verfügung gestellt."

Gründe für den europäischen Suchindex

Die Organisation für digitale Rechte Digitalcourage hat sechs Gründe zusammengetragen, warum ein europäischer Suchindex notwendig ist:

  1. Europa wäre nicht mehr auf den Zugriff auf Indizes aus den USA, Russland und China angewiesen - das stärkt die Souveränität.

  2. Europäische Gesetze und Werte bilden den Rahmen für den Suchindex und damit auch für Suchmaschinen und andere Produkte, die darauf aufbauen. Eine Vielfalt von Suchmaschinen ist der Demokratie weltweit förderlich.

  3. Es gibt die Möglichkeit für neue Geschäftsmodelle von Suchmaschinen, die nicht "pseudo-kostenlos im Austausch für Nutzerdaten" sind. Zum Beispiel könnten die Nutzer Suchmaschinen ihrer Wahl finanzieren - per Abonnement, als Genossenschaft oder durch Spenden.

  4. Die EU kann sicherstellen, dass der Index zu fairen Bedingungen nutzbar ist und ein gesunder Wettbewerb herrscht.

  5. Derzeit sind wir auf einzelne Suchmaschinen angewiesen, die uns keinen Einblick in den Aufbau ihrer Suchalgorithmen und Datensammlungen gewähren. Dies ermöglicht Manipulation und Missbrauch.

  6. Der Zugang zu Daten, Informationen und Wissen kann derzeit je nach den wirtschaftlichen oder politischen Interessen des jeweiligen Anbieters eingeschränkt werden.

Die Macht von Google brechen

Während europäische und amerikanische Gerichte versuchen, die Macht von Google zu begrenzen, kann jeder seinen Teil dazu beitragen: Hier empfehlen wir einige Alternativen zu Google!

Lesen Sie hier, warum es auch an der Zeit ist, Gmail gegen ein kostenloses verschlüsseltes E-Mail-Postfach einzutauschen.

KOMMENTARE LADEN