Breaking news
...und mehr

Facebook & Google: Neue Verteidiger der Privatsphäre?

Tech-Giganten wie Facebook und Google versuchen, den wachsenden Datenschutzbedenken mit neuen Funktionen und Datenschutzrichtlinien zu begegnen. Aber schützen sie wirklich unsere Privatsphäre?

2019-10-10
Google und Facebook sind die beiden größten Online-Werbeunternehmen. Ihr Erfolg basiert auf einer umfangreichen Datensammlung von Milliarden von Nutzern. Da die Datenschutzbedenken auf der ganzen Welt zunehmen, versuchen die beiden Technologieriesen jedoch, den Datenschutz zu verbessern. Werfen wir einen Blick darauf!

Facebook & Google

Neue Datenschutzerklärung nach GDPR

Zusammen mit der neuen europäischen GDPR haben Google und Facebook ihre Datenschutzrichtlinien im Mai 2019 aktualisiert und erklärten, dass ihre Richtlinien nun viel einfacher zu verstehen seien. Insbesondere Google war mit dieser Marketingstrategie erfolgreich. Viele Online-Artikel loben, dass die Datenschutzerklärung von Google jetzt klarer denn je sei.

Betrachten wir jedoch die Datenschutzerklärung, so wird deutlich, dass die Datenschutzerklärung als solche auch wenn leichter verständlich nach wie vor sehr problematisch ist:

Hier ist Google's Richtlinie aus 1999:

  • aggregierte Suchaktivität
  • persönliche Daten, die Sie uns zur Verfügung stellen
  • Clickthrough-Informationen
  • Cookies

Hier ist Google's Richtlinie aus 2019:

  • Dinge, die Sie erstellen oder Google zur Verfügung stellen:

    • Ihr Name
    • Passwort
    • Telefonnummer
    • Zahlungsinformationen
    • Inhalte, die Sie bei der Nutzung erstellen, hochladen oder von anderen erhalten.
  • Wenn Sie Google-Services für Anrufe oder Nachrichten verwenden

    • Telefonische Informationen
    • Telefonnummer
    • Anrufernummer
    • Empfängernummer
    • Speditionsnummern
    • Uhrzeit und Datum von Anrufen und Nachrichten
    • Dauer der Anrufe
    • Routinginformation
    • Anrufarten
  • Ihre Aktivität

    • Begriffe, nach denen Sie suchen
    • Videos, die du dir ansiehst
    • Ansichten und Interaktionen mit Inhalten und Anzeigen
    • Personen, mit denen Sie kommunizieren oder Inhalte teilen
    • Chrome Browserverlauf
    • Aktivitäten auf Websites und Apps von Drittanbietern, die Google-Dienste nutzen.
    • Sprach- und Audioinformationen bei der Verwendung von Audiofunktionen
    • Kaufaktivität
  • Apps, Browser und Gerätedaten

    • eindeutige Identifikatoren
    • Browsertyp und -einstellungen
    • Gerätetyp und Einstellungen
    • Betriebssystem
    • Informationen zum Mobilfunknetz, einschließlich Betreibername und Telefonnummer
    • Versionsnummer der Anwendung
    • IP-Adresse
    • Crash-Berichte
    • Systemaktivität
    • Datum, Uhrzeit, Referrer URL Ihrer Anfrage
  • Daten aus öffentlich zugänglichen Quellen

  • Daten von Partnern

    • vertrauenswürdige Partner
    • Vertriebspartner
    • Sicherheitspartner
    • Werbetreibende
  • Standortdaten

    • von GPS, IP-Adresse, Gerätesensordaten, WLAN-Zugängen, Zellentürmen, Bluetooth-fähigen Geräten
  • Von Android-Geräten mit Google-Apps, die regelmäßig gesammelt werden.

    • Gerätetyp
    • Carrier-Name
    • Crash-Berichte
    • welche Apps installiert sind

Datenschutzrichtlinien sind lästig zu lesen. Die New York Times hat Datenschutzrichtlinien wie Facebook's und Yahoo's auf ihre Komplexität und Lesefreundlichkeit hin getestet. Das Ergebnis: "Nur Immanuel Kants berühmt schwierige "Kritik der reinen Vernunft" weist eine anspruchsvollere Lesbarkeit auf als die Datenschutzerklärung von Facebook".

Die gute Nachricht ist, dass es nicht notwendig ist, die Richtlinie zu lesen, um die Privatsphäre-Einstellungen zu ändern. Auch wenn es mühsam ist, wird dies zumindest die unbegrenzte Datenerfassung von Facebook und Google etwas einschränken. Nichtsdestotrotz müssen Sie im Hinterkopf behalten: Wenn Sie die Richtlinie nicht gelesen haben, werden Sie nie sicher wissen, was genau Facebook und Google sammelt. Nicht alle Datenerfassungsoptionen haben eine Einstellungsoption, die vom Benutzer deaktiviert werden kann.

Datenschutzstrategie

Während Facebook es meist nicht schafft, die Menschen davon zu überzeugen, dass das Unternehmen den Schutz der Privatsphäre zu verbessern, ist Google etwas erfolgreicher.

Eines der neuesten Google-Features - der vertrauliche Modus - erhielt viele positive Rückmeldungen von Online-Journalisten. Es ist schockierend zu sehen, wie wenig viele Menschen über den Datenschutz und in diesem Fall die Vertraulichkeit verstehen.

Tatsächlich ist der vertrauliche Modus von Gmail eher privatsphäreverletzend als schützend.

Facebook und Google: Datenlecks

Social media data mining.

Facebook und Google sammeln Daten von Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt. Die Pflege und maximale Sicherung dieser Daten sollte für sie ein Schwerpunkt sein.

Dennoch scheitern beide Unternehmen, wenn es darum geht, die Daten ihrer Nutzer angemessen zu schützen.

Zuletzt hat Facebook die Telefonnummern von rund 420 Millionen Facebook-Nutzern veröffentlicht. Einige der Datensätze enthielten auch den Namen, das Geschlecht und den Standort des Benutzers nach Land.

Dies folgt einem der schlimmsten Datenlecks in der Online-Historie: Facebook's Camebridge Analytica Skandal, bei dem Daten von 87 Millionen Menschen enthüllt wurden.

Und Google ist nicht besser: Vor kurzem hat Tim Verheyden, der Secure Connect verwendet, die Geschichte publiziert, dass Google-Mitarbeiter Ihre Gespräche mithören, manchmal sogar, wenn das Smart Home Gerät von Google nicht absichtlich aktiviert wurde.

Im Jahr 2018 kündigte Google an, Google+ zu schließen, nachdem Daten von 52,5 Millionen Nutzern veröffentlicht wurden.

Opt-in statt Opt-out

Beide Unternehmen - Google und Facebook - könnten den Schutz unserer Privatsphäre erheblich verbessern. Ein einfacher Wechsel von Opt-out zu Opt-in würde dies ermöglichen.

Wenn Sie Ihre privaten Daten schützen wollen, müssen Sie derzeit die Datenschutzrichtlinien durchlesen, die Privatsphäreeinstellungen ändern usw. Wenn Sie es nicht tun - und die Mehrheit der Nutzer tut es nicht -, können Facebook und Google so viele Daten über Sie sammeln, wie sie möchten.

Die DSGVO - mit der Forderung nach einer leicht verständlichen und lesbaren Datenschutzerklärung - war ein guter Anfang. Jetzt brauchen wir noch bessere Gesetze zum Schutz der Privatsphäre.

Die Standardeinstellungen für jeden Online-Dienst müssen so sein, dass keine oder so wenig Datenerfassung wie möglich stattfindet. Nur wenn sich Menschen aktiv einwilligen, dürfen Unternehmen Daten erheben.

Das steht natürlich völlig im Widerspruch zu den Interessen von Unternehmen wie Google und Facebook. Deshalb brauchen wir eine neue Version der DSGVO, eine, die die Privatsphäre der Bürger wirklich schützt.

Kein Google & Facebook mehr verwenden

Der einfachste Weg, Ihre Privatsphäre zu schützen und der Werbemaschine Googles und Facebooks zu entkommen, ist, Facebook und Google vollständig zu verlassen. Wenn Sie dazu bereit sind, lesen Sie unseren Leitfaden mit vielen Empfehlungen für privatsphärefreundliche Alternativen.

Selbst einer der Facebook-Gründer, Chris Hughes, sagt, dass es an der Zeit ist Facebook einzuschränken.

Wenn Sie noch nicht bereit sind, Facebook und Google zu beenden, empfehlen wir Ihnen, zumindest Ihre Datenschutzeinstellungen zu ändern.

So ändern Sie die Datenschutzeinstellungen von Facebook und Google

Es dauert nur wenige Minuten, um Ihre Datenschutzeinstellungen für Facebook und Google zu überprüfen und zu ändern.