Breaking news
...und mehr

Wir müssen die Gesichtserkennung verbieten, um die Privatsphäre zu schützen.

Die Gesichtserkennung ist eine der gefährlichsten Überwachungstechnologien. Sie muss jetzt verboten werden!

2020-09-16
Mit Hilfe der Gesichtserkennung können Unternehmen und Behörden Personen auf der Basis von Daten verfolgen und finden. Dies ist mit zahlreichen Gefahren verbunden, nicht nur für Einzelpersonen, sondern auch für grundlegende Menschenrechte wie die Privatsphäre oder die Redefreiheit. Und als Folge davon ist die Gesichtserkennung auch eine Bedrohung für die Demokratie selbst. Die Gesichtserkennung ist mit so vielen Problemen verbunden, dass wir sie jetzt verbieten müssen.

Wie Gesichtserkennung funktioniert

Ein System zu Gesichtserkennung (facial recognition) verwendet Bilder von Gesichtern aus einer Datenbank, um eine Übereinstimmung zu finden. Mit Hilfe von Überwachungskameras können Unternehmen und Behörden potenzielle Ziele mit Hilfe der Gesichtserkennung ausfindig machen. Dies stellt eine ernsthafte Bedrohung für unser Recht auf Privatsphäre dar.

Natürlich kann die Gesichtserkennung auch von Menschen für ihre eigenen Zwecke genutzt werden: zum Beispiel, um automatisch ein intelligentes Gerät oder gar eine Tür zu entriegeln. Wenn sie jedoch in der Öffentlichkeit eingesetzt wird, ist die Gesichtserkennung sehr gefährlich.

Clearview-Skandal

Die Bedrohung durch die Gesichtserkennung wurde mit dem Clearview-Skandal für alle offensichtlich.

Die Firma Clearview hat öffentlich zugängliche Bilder aus dem Internet verwendet, um eine Bilddatenbank aufzubauen. Dabei hat Clearview nie nach der Zustimmung der abgebildeten Personen gefragt, wenn sie persönliche Bilder in ihre Datenbank aufgenommen haben. Schlimmer noch: Sie benutzten alle verfügbaren Bilder, d.h. selbst wenn jemand anderes ein Bild von Ihnen ins Internet hochgeladen hat, ohne Sie um Ihre Zustimmung zu bitten, könnte dieses Bild in der Clearview-Datenbank gelandet sein.

Lesen Sie hier, wie Sie sich aus der Clearview-Datenbank austragen lassen können.

Durch den Abgleich von Bildern mit Online-Profilen oder Bildunterschriften wird es sehr einfach, den Bildern einen Namen zuzuordnen und so fast jeden zu identifizieren, dessen Bilder in der Datenbank enthalten sind.

Der Clearview-Skandal hat gezeigt, dass es nahezu unmöglich ist, sich aus einer Gesichtserkennungs-Datenbank herauszuhalten. Ganz gleich, ob Sie ein Bild in soziale Medien hochladen oder ob ein Freund oder eine Freundin dies tut, ob die Lokalzeitung über das Schulprojekt Ihres Kindes berichtet oder ob ein Gruppenbild Ihres Sportvereins auf der Website des Vereins veröffentlicht wird, fast jeder wird in einer solchen Datenbank landen, auch ohne explizite Zustimmung.

Da die Bilder und die Datenbanken bereits vorhanden sind, müssen wir uns sehr genau mit den Gefahren der Gesichtserkennung befassen.

Problem mit der Genauigkeit

Ein Hauptproblem ist, dass keine Gesichtserkennungssoftware 100 Prozent exakt ist. Tatsächlich ist die Technologie besonders schlecht bei der korrekten Identifizierung von farbigen Menschen, ethnischen Minderheiten, Frauen oder jungen Menschen. Dies erhöht das Risiko für Unschuldige innerhalb dieser Gruppen, zu Hauptverdächtigen in einer strafrechtlichen Untersuchung zu werden, ohne je etwas Falsches getan zu haben.

Zwei Gerichtsverfahren in den USA, in denen die Staatsanwaltschaft einen Verdächtigen aufgrund von Standortdaten identifizierte, haben gezeigt, wie die Verwendung solch vager Identifizierungstechniken dazu führen kann, das Leben von Menschen zu ruinieren, obwohl sie unschuldig sind.

Das Problem mit der Genauigkeit der Gesichtserkennung setzt nun Millionen von Unschuldigen dem Risiko aus, das Hauptziel einer strafrechtlichen Untersuchung zu werden. Bei einem solch potenziell verheerenden Nebeneffekt kann jeder leicht verstehen, warum wir die Gesichtserkennung verbieten müssen.

Es gibt jedoch eine viel ernstere Bedrohung, die von dieser Technologie ausgeht.

Bedrohung der Menschenrechte

Die Gesichtserkennung ist zu einer der schlimmsten Bedrohungen geworden, nicht nur für den Einzelnen, sondern auch für die Gesellschaft. Mit Hilfe von Gesichtserkennungssoftware können Personen auch dann zur Zielscheibe einer strafrechtlichen Untersuchung werden, wenn sie völlig unschuldig sind. Viel schlimmer noch, die Gesichtserkennung ermöglicht es den Behörden, Menschen ins Visier zu nehmen, selbst wenn sie nichts Illegales tun. Und dies ist bereits geschehen.

Gesichtserkennung wurde eingesetzt, um unschuldige Personen, ins Visier zu nehmen. In naher Zukunft könnte die Gesichtserkennung nicht nur zur Verbrecherjagd eingesetzt werden, sondern auch, um Menschen, die sich der gegenwärtigen Regierung widersetzen, ins Visier zu nehmen.

Echtzeit-Gesichtserkennung wird bereits in China und Hong Kong eingesetzt. Es ist offensichtlich, warum ein repressives System wie China mit seinem Sozialkreditsystem seine Bürger mit einer Echtzeit-Gesichtserkennung überwachen will.

Dies ist ein direkter Eingriff in die Privatsphäre der Menschen, die überall verfolgt werden können, so wie Autos über ihre Nummernschilder verfolgt werden können.

Bedrohung der Demokratie

Gesichtserkennung - und ihr potenzieller Missbrauch durch Regierungen auf der ganzen Welt zur Unterdrückung der Opposition - ist ein direkter Angriff auf die Privatsphäre und die Meinungsfreiheit. Infolgedessen ist die Gesichtserkennung ein direkter Angriff auf die Demokratie selbst.

Wie könnte sich eine oppositionelle Gruppe öffentlich ihre Meinung äußern, selbst an öffentlichen Protesten teilnehmen, wenn jeder, der sich ihr anschließt, befürchten muss, verfolgt, identifiziert und möglicherweise auf die Beobachtungsliste der Behörden gesetzt zu werden?

Obwohl unsere demokratische Gesetzgebung sowie unsere westlichen Werte uns derzeit vor einem solchen Szenario schützen, ist die Bedrohung nicht weit hergeholt.

Verbieten wir die Gesichtserkennung!

Deshalb müssen wir die Gesichtserkennung jetzt verbieten - solange wir noch die Schutzvorkehrungen einer Demokratie haben, die es uns ermöglichen, diese gefährliche Technologie zu ächten, bevor sie von Unternehmen oder Behörden missbraucht wird.

Bereits im Januar veröffentlichte das Electronic Privacy Information Center (EPIC) zusammen mit 40 datenschutzorientierten Gruppen einen Brief, in dem die amerikanische Regierung aufgefordert wurde, den Einsatz von Gesichtserkennungssystemen auszusetzen.

Während die amerikanische Regierung kein Interesse daran zeigt, ist es keine Überraschung, dass amerikanische Städte wie Portland, San Francisco, Oakland und Boston die Gesichtserkennung bereits verboten haben. In Portland weist der Bürgermeister Ted Wheeler auf die Gefahren der Gesichtserkennung hin, wenn er erklärt, warum die Stadt diese Technologie verboten hat:

"Technologie existiert, um unser Leben einfacher zu machen, und nicht, damit öffentliche und private Einrichtungen sie als Waffe gegen genau die Bürger einsetzen können, denen sie dienen soll".

Und er hat absolut Recht. Denn seien wir ehrlich: Unsere Bilder, unsere Identitäten sind bereits online öffentlich zugänglich. Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass niemand unsere Echtzeit-Bewegungen im wirklichen Leben verfolgen und dieses Wissen missbrauchen kann. Der beste Weg, dies zu erreichen, wäre der Abbau von Überwachungskameras.

Das Verbot der Gesichtserkennung ist zumindest ein erster Schritt in diese Richtung.

KOMMENTARE LADEN