Breaking news
Lies unseren Blog mit Fokus auf Privatsphäre und Sicherheit. Und vergiss nicht, dir selbst eine verschlüsselte Mailbox zu registrieren!

Wie das freie Internet Verschwörungstheorien anheizt.

Automatisierte Werbeeinblendungen finanzieren unser kostenloses Web und tragen dazu bei, dass die schlechtesten Seiten des Webs populärer werden.

2021-08-24
Mit automatisierten Werbeeinblendungen können zweifelhafte Akteure im Internet nicht nur dafür sorgen, dass ihre Inhalte ausgewählen Internetnutzern angezeigt werden, sondern sie helfen ihnen sogar, Geld zu verdienen und ein ganzes Geschäftsfeld aufzubauen, das auf Sensationslust und Fake News beruht. Egal, ob es um die Leugnung des Klimawandels oder um Impfverschwörungen geht, automatisierte Werbesoftware finanziert die Produzenten sensationslüsterner Inhalte und ermöglicht ihnen so, ihre Popularität zu steigern.

Kostenloses Web hat seinen Preis

Automatisierte Werbesoftware hat das Web befreit: Während in der Vergangenheit Nachrichtenagenturen ihren Werbeplatz direkt an Werbetreibende verkauften, kann heute jeder Inhaltsproduzent, jeder Blogger Geld verdienen, indem er automatisierte Werbesoftware wie Google Ads einsetzt, um Anzeigen auf seiner Website einzublenden und so Geld mit seinen Online-Inhalten zu verdienen.

Wir alle kennen jedoch das Mediensprichwort "If it bleeds, it leads". Dies gilt nicht nur für traditionelle Nachrichtenagenturen, sondern natürlich auch für das World Wide Web. In der Tat ist das Web so perfekt auf das Mantra "If it bleeds, it leads" optimiert, dass es jede traditionelle Nachrichtenagentur übertrifft.

Das freie Web fördert die Sensationsgier

Google und Facebook, zwei der erfolgreichsten Internetunternehmen, haben ihren Erfolg größtenteils darauf aufgebaut, dass sie ihre Algorithmen so optimiert haben, dass den Nutzern ihrer Produkte immer mehr sensationslüsterne Inhalte präsentiert werden, um die Nutzer dazu zu bringen, so lange wie möglich auf ihren Plattformen zu verweilen.

Die Zeit, die ein Nutzer auf einer kostenlosen Plattform verbringt, bedeutet Geld für diese Plattform: Je länger der Nutzer bleibt, desto mehr Werbung kann geschaltet werden.

Infolgedessen fördert das kostenlose Web die Sensationsgier. Wenn die Ausschüttung von Dopamin die einzige Möglichkeit ist, die Aufmerksamkeit eines gelangweilten Gehirns zu erregen, ist es nicht verwunderlich, dass die erfolgreichsten Online-Unternehmen ihre Feeds entsprechend optimiert haben oder dass viele Blogger auf Sensationslust setzen. Wie im freien Markt gilt auch hier: Wo es eine Nachfrage gibt, folgt das Angebot.

Der Lauteste gewinnt

Vielen Bloggern ist es egal, dass das, was sie verkaufen, Fehlinformationen sind. Für sie ist der Inhalt lediglich ein Produkt. Ihr primäres Ziel ist es, so lange wie möglich im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Und das bedeutet, laut und kontrovers zu sein.

Produzenten von sensationslüsternen Nachrichten haben höhere Chancen, mit der Einblendung automatischer Anzeigen Geld zu verdienen, als Produzenten von neutralen, faktenbasierten Inhalten.

Mit Sensationslust und Verschwörungstheorien verdienen viele Online-Blogger ihr Geld.

Angekurbelt durch soziale Medien

Der Erfolg der Verschwörungstheoretiker wurde durch die sozialen Medien noch verstärkt, da diese Plattformen perfekt für sensationsheischende Inhalte optimiert sind. Denn: Je mehr Zeit ein Nutzer auf der Plattform verbringt, desto mehr können sie ihre Werbeeinnahmen steigern.

Auch wenn einige Social-Media-Plattformen beginnen, verschwörungsbezogene Inhalte zu verbieten, wie z. B. QAnon-Profile, die seit Ende 2020 von vielen Social-Media-Plattformen verbannt sind, finden die Verschwörungstheoretiker immer andere Plattformen, um ihre Inhalte zu verbreiten.

Die Plattformen verbieten außerdem nur die extremsten Inhalte. Fehlinformationen und Fake News werden nach wie vor verbreitet.

Verschwörungstheorien und Algorithmen

Die COVID19-Pandemie hat zu einem sprunghaften Anstieg von Fehlinformationen auf der ganzen Welt geführt. Diese Entwicklung setzte jedoch auch die sozialen Medienplattformen unter Druck, so dass sie Konten sperrten, Hunderte von Beiträgen und Videos löschten und Infoboxen hinzufügten, damit die Nutzer seriöse Informationen finden konnten. Google kündigte sogar an, die Schaltung von Anzeigen auf Webseiten zu stoppen, die bekannte Coronavirus-Verschwörungstheorien verbreiten.

Bis zu diesem Zeitpunkt wurden jedoch "riesige Geldbeträge zwischen den Verschwörungstheoretikern, den 'alternativen' Medien und den Tech-Giganten selbst aufgeteilt", wie die Press Gazette berichtet.

Außerdem dauert es immer eine Weile, bis Verschwörungstheorien als solche bekannt werden, Konten gelöscht oder Fehlinformationen entfernt werden.

Im Gegensatz dazu unterstützen die zugrunde liegenden Algorithmen, die auf Sensationslust optimiert sind, die Verbreitung von Fake News und Verschwörungstheorien.

Infolgedessen haben Sensationslust und Verschwörungstheorien die Oberhand. Dies wird dadurch begünstigt, wie das freie Web funktioniert, wie Ad-Tracking und die Optimierung von Inhalten auf der Grundlage von Nutzerprofilen die Menschen und damit die Gesellschaft beeinflussen.

Wie Ad-Tracking funktioniert

Der Preis, den wir alle für ein kostenloses Internet zahlen, ist das Ad-Tracking. Dadurch, dass Websites jeden Klick verfolgen können, den wir online tätigen, werden wir getrackt, profiliert und dann mit passenden Inhalten oder Anzeigen angesprochen. Deshalb fordern wir ein Verbot der überwachungsgestützten Werbung.

Dieses Geschäftsmodell, der so genannte Überwachungskapitalismus, führt nicht nur dazu, dass Sie Geld für Dinge ausgeben, die Sie vielleicht gar nicht brauchen, sondern lässt wie dargestallt auch die negativen Seiten des Webs weiter wachsen.

Ändern Sie die Algorithmen

Um das Internet zu reparieren, müssen wir die Algorithmen ändern. Ein Internet, das auf Sensationslust optimiert ist, wird weiterhin die Verbreitung von Fehlinformationen, Fake News und Verschwörungstheorien begünstigen.

Auch wenn es inzwischen viele Websites zur Überprüfung von Fakten gibt, wäre es viel besser, wenn die Webdienste einfach nicht auf Sensationslust optimiert wären.

Wir brauchen ein neues Web, in dem gefälschte und irreführende Inhalte sofort als solche gekennzeichnet oder ganz entfernt werden.

Keine Kommentare vorhanden