Breaking news
...und mehr

Google hört Ihnen ohne Ihr Wissen zu - ein Interview mit Tim Verheyden.

Tim Verheydens Enthüllung, dass Google-Mitarbeiter Ihnen zuhören, zeigt, warum wir eine freie Presse brauchen und warum wir weiter für die Pressefreiheit kämpfen müssen.

2020-05-03
Am Tag der Pressefreiheit haben wir Tim Verheyden interviewt, den Journalisten, der die Geschichte aufgedeckt hat, dass nicht nur die Maschine, sondern auch Google-Mitarbeiter zuhören, wenn wir mit Geräten wie Google Home sprechen. Die Analyse unserer Stimmen durch Google mag für einige akzeptabel sein, aber unsere intimsten Momente ohne unser Wissen mitzuhören ist eine Verletzung der Privatsphäre, die viele nicht erwartet hatten. Dank der freien Presse konnte Tim ein Problem mit Subunternehmern in Silicon Valley aufdecken, das über Google hinausgeht.

Hey, Google, hörst du zu?

Haben Sie schon mal Google per Audioanweisungen benutzt? Es kann zwar recht praktisch sein, aber Tim Verheyden deckte auf, dass es nicht nur eine Maschine ist, die Ihnen dabei zuhört. Tim erklärt, warum dies eine Verletzung der Privatsphäre darstellt, wie er an die Geschichte gelangt ist und warum die wachsende Zahl von "Geisterarbeitern" in und um Silicon Valley zu einem großen Thema in der Technik wird.

Tim, Sie haben auf VRT News eine interessante Geschichte darüber veröffentlicht, wie Mitarbeiter von Google-Subunternehmern unsere Gespräche mithören, wenn sie Geräte wie Google Home benutzen. Was war die Verletzung der Privatsphäre in dieser Geschichte?

Google bietet eine Reihe von Informationen zum Datenschutz - und zur Datenerfassung. In diesem speziellen Fall sagt Google, dass es Ihre Audioaufnahmen speichern kann, um den Klang Ihrer Stimme zu lernen, zu lernen, wie Sie Sätze und Wörter sagen, zu erkennen, wenn Sie "Ok Google" sagen, um die Spracherkennung zu verbessern. Google spricht nicht über die menschliche Interaktion in der Kette des Trainings der KI zur Spracherkennung. Für einige Experten ist dies ein Verstoß gegen das DSGVO-Gesetz.

Wie hat sich der Mitarbeiter des Google-Subunternehmers, der die Story durchsickern ließ, mit Ihnen in Verbindung gesetzt?

Per E-Mail teilte er seine Gedanken zu einem Artikel mit, den wir über Alexa (Amazon) geschrieben hatten, nachdem Bloomberg die Nachricht über das Mithören von Mitarbeitern verbreitet hatte.

Am Tag der Pressefreiheit im vergangenen Jahr startete Tutanota Secure Connect. Sie gehörten zu den ersten Journalisten, die sich für die Software-Spende beworben haben. Warum brauchen Sie Secure Connect?

Ich hoffe, dass Secure Connect Menschen mit einer Geschichte dazu ermutigt, mit mir in Kontakt zu treten. Es muss nicht immer eine Whitsleblower-Geschichte sein. Aufgrund von Sicherheitsbedenken - und aus anderen Gründen - zögern Menschen manchmal, mit einem Journalisten Kontakt aufzunehmen. Ich hoffe, Secure Connect wird dazu beitragen, Vertrauen in die Beziehungen zu Journalisten aufzubauen.

Immer mehr Journalisten bieten Secure Connect an, damit Informanten wichtige Informationen preisgeben oder vertraulich mit investigativen Journalisten in Kontakt treten können. Warum halten Sie einen sicheren Kommunikationskanal für wichtig?

Sichere Kommunikation über andere Kanäle als z. B. reguläre E-Mails wird immer wichtiger, da wir so viele Geschichten über offene Hintertüren in massiv genutzten Anwendungen zur Kommunikation lesen. Trotz Sicherheitsvorkehrungen finden Dritte den Weg, sich in Kommunikationskanäle zu hacken; große Unternehmen sind nicht immer so vertrauenswürdig, wenn es um die gemeinsame Nutzung von Daten geht, und so weiter. Ich glaube ehrlich gesagt, dass Big Tech nicht immer so böse ist wie beschrieben, aber es gibt zu viele Fälle und Beispiele, die einen stutzen lassen. Die Nutzung des Mainstream-Internets sollte nicht gleichbedeutend damit sein, alle Ihre Daten zu verraten.

Wie schätzen unsere Gesellschaften Whistleblower im Allgemeinen ein?

Wenn es um Technik geht, ist den Leuten nicht immer klar, wie wichtig Whistleblower sind. Technologie ist entscheidend für die Zukunft, aber wir erleben jetzt eine Rezession, wenn es um das Vertrauen in Big Tech geht. Das ist schade, denn in ihrem Kern ist die Technologie so großartig. Außerdem sind Daten so abstrakt, die Menschen erkennen nicht immer, wie wichtig es ist, heute an der Reinheit der Technologie zu arbeiten, damit wir sie in Zukunft nutzen können, und unsere Daten und alles, was wir sind und online haben, sicher und geschützt ist.

Die Audioschnipsel, die der Hinweisgeber zur Verfügung stellte, enthielten zum Teil sehr sensible Informationen. Was sollte Google anders machen, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen?

Google ergreift bereits Maßnahmen wie die Sicherung der Konten, aus denen die Schnipsel stammen. Aber das Thema geht über Google hinaus. Tausende von so genannten "Geisterarbeitern" erledigen Aufgaben für so viele Technologieunternehmen in und um Silicon Valley und auf der ganzen Welt. Wie Inhaltsmoderatoren für Facebook zum Beispiel. Wer kontrolliert diese Subunternehmer? Wie lauten die Richtlinien? Wie sieht es mit den Arbeitsbedingungen aus? Dies ist eine relativ neue Arbeit, die nach mehr Transparenz verlangt, da diese Unternehmen mit unseren Daten arbeiten.

Als investigativer Journalist wissen Sie wahrscheinlich, wie Sie Ihre Daten schützen können. Haben Sie Empfehlungen für Menschen, die ihre Privatsphäre online schützen wollen?

Ehrlich gesagt, ich könnte auch ein paar Tipps gebrauchen. Ich bin Journalist, der sich auf den Einfluss der Technologie auf uns alle konzentriert. Fragen Sie mich nichts über Open Source, etc. da kenne ich mich nicht aus. :)

Die wichtigsten Punkte für mich sind die folgenden: Bei sensiblen Dokumenten erstelle ich ein Backup auf einer Festplatte. Beim Postversand arbeite ich mit verschlüsselten E-Mails wie Tutanota. Das Surfen erfolgt inkognito. Und ich habe noch ein paar Tipps, die ich hier nicht verraten kann, weil es um soziale Medien geht, aber das ist ein guter Anfang. Ihr solltet mir Tipps geben!

Nun, wir haben einen Leitfaden darüber zusammengestellt, wie Sie Google mit Alternativen zum Mainstream ersetzen können, aber ich bin sicher, dass unsere Nutzer auch ihre Tipps weitergeben werden!

Vielen Dank, Tim, für das Gespräch.

Tim Verheydens Enthüllung, dass Google-Mitarbeiter unseren Gesprächen zuhören, zeigt, warum wir eine freie Presse brauchen und warum wir weiter für die Pressefreiheit kämpfen müssen. Um die Pressefreiheit zu unterstützen, spenden wir Secure Connect seit der Einführung vor einem Jahr an Journalisten.