Breaking news
...und mehr

Das Problem mit TikTok ist nicht, ob es in China oder in den USA angesiedelt ist. Das Problem mit TikTok ist TikTok.

TikTok ist eine der schlimmsten Social Media Tracking-Apps. Ein Wechsel des Standortes wird daran nichts ändern.

2020-08-12
TikTok ist für sein extremes Tracking von Benutzern bekannt geworden. Dies, zusammen mit der Tatsache, dass TikTok im Besitz der chinesischen Firma ByteDance ist, hat das Weiße Haus nun dazu veranlasst TikTok zu verbieten - es sei denn, ByteDance verkauft TikTok an eine US-Firma. Das Problem mit TikTok liegt jedoch nicht nur darin, wo das Unternehmen seinen Sitz hat. Das Problem liegt in der extremen Datensammelwut.

Das Problem mit TikTok

Social-Media-Giganten wie Facebook und Google sind Tracking-Maschinen, genau wie die meisten großen Technologieunternehmen. Sie haben jedoch vor kurzem damit begonnen, sich als die neuen Verteidiger der Privatsphäre zu präsentieren, indem sie ihre Datenschutzrichtlinien aktualisiert haben und den Nutzern etwas mehr Kontrolle darüber geben, welche Daten gesammelt werden können. Während dies als reine Marketingmaßnahme betrachtet werden kann, da das Geschäftsmodell von Facebook und Google nach wie vor auf dem Tracking der Nutzer basiert, um Profile für optimierte Werbung zu erstellen, sammelt TikTok noch mehr Daten.

Der chinesische Social-Media-Riese TikTok sammelt so viele Daten wie nur möglich - unabhängig davon, ob TikTok die Daten für die Bereitstellung seines Dienstes benötigt oder nicht.

TikTok verbirgt nicht einmal, was es tut. In seiner Datenschutzerklärung führt es die riesige Datenmenge an, die es von seinen Nutzern sammelt - viel mehr Daten als TikTok für die Bereitstellung des Dienstes oder für die Anzeige gezielter Werbung benötigt:

"Wir sammeln automatisch bestimmte Informationen von Ihnen, wenn Sie die Plattform [TikTok] benutzen, einschließlich Informationen über Internet- oder andere Netzwerkaktivitäten, wie Ihre IP-Adresse, geolokationsbezogene Daten, eindeutige Gerätekennungen, Browsing- und Suchverlauf (einschließlich der Inhalte, die Sie auf der Plattform angesehen haben) und Cookies".

Übermäßige Datenerhebung

Während andere Dienste wie WhatsApp jetzt private Nachrichten verschlüsseln, tut TikTok das Gegenteil. Es gibt in seiner Datenschutzrichtlinie sogar an, dass es die Nachrichten scannt und analysiert:

"Wir sammeln und verarbeiten, was das Scannen und Analysieren von Informationen einschließt, die Sie im Zusammenhang mit dem Verfassen, Senden oder Empfangen von Nachrichten über die Nachrichtenfunktion der Plattform zur Verfügung stellen. Diese Informationen umfassen den Inhalt der Nachricht und Informationen darüber, wann die Nachricht gesendet, empfangen und/oder gelesen wurde, sowie die Teilnehmer der Kommunikation".

TikTok - der erste chinesische Social-Media-Riese

TikTok sammelt eine riesige Menge an Daten, vielleicht sogar mehr als Facebook, Google und Twitter. Die eigentliche Neuheit von TikTok besteht jedoch darin, dass es in China angesiedelt ist, im Besitz einer chinesischen Firma, mit engen Beziehungen zur chinesischen Regierung.

Somit stehen alle Daten, die TikTok zur Verfügung stehen, auch der chinesischen Regierung zur Verfügung. Da es in China keine rechtlichen Beschränkungen dafür gibt, welche Daten die chinesische Regierung von TikTok anfordern kann, steht den Behörden buchstäblich alles zur Verfügung.

Verbot von TikTok in den USA

Aus diesem Grund hat Präsident Trump jetzt eine Executive Order erlassen, die Transaktionen zwischen US-Unternehmen und der Muttergesellschaft von TikTok verbieten wird. Es ist noch nicht klar, inwieweit dieses Verbot die Nutzung von TikTok durch US-Bürger einschränken wird.

Zum Beispiel können Personen, die die App bereits installiert haben, sie weiterhin nutzen. Es wird jedoch erwartet, dass US-Unternehmen wie Google und Apple die Apps nicht mehr in ihren jeweiligen App-Stores anbieten werden.

Es wird auch eine andere Option diskutiert, eine, die von US-Präsident Trump favorisiert wird: TikTok könnte an eine US-Firma verkauft werden, zum Beispiel an Microsoft oder Twitter.

Die Überwachung ist in Ordnung, aber nicht aus China

Die Botschaft dieser Option ist klar: Die Überwachung durch Social-Media-Giganten ist in Ordnung, aber nicht, wenn die Überwachung von China durchgeführt wird. Dieser Gedankengang ist völlig verständlich, wenn man bedenkt, dass die Massenüberwachung über Social-Media-Dienste wie TikTok es der chinesischen Regierung ermöglicht, US-Regierungsangestellte auszuspionieren oder Daten für die Wirtschaftsspionage zu sammeln.

Wenn TikTok jedoch weiterhin unter amerikanischer Eigentümerschaft betrieben werden darf, bleibt ein großes Problem bestehen: die Überwachung. Während die Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes in Bezug auf China ausgeräumt werden, werden die Daten weiterhin vorhanden sein - verfügbar nicht für die chinesischen, sondern für die amerikanischen Behörden.

Social-Media-Plattformen sind Überwachungsmaschinen

Social-Media-Plattformen sind Überwachungsmaschinen. Ob es nun Facebook, Google, Twitter oder TikTok ist. Auch wenn die Datenmenge unterschiedlich ist, besteht das Problem darin, dass die Daten vorhanden sind und dass die Behörden die Möglichkeit haben, diese Daten anzufordern.

Das Nachrichtenportal The Intercept schlussfolgert diesbezüglich: "Die BlueLeaks-Dokumente machen deutlich, dass es ohne weitere Einschränkungen in den Vereinigten Staaten in Bezug auf das, was Unternehmen sammeln und an die Ermittler übergeben können, Grund zur Sorge über jede Social-Media-Plattform gibt, ob amerikanisch oder chinesisch."

Strategie für den Datenschutz

Statt Aktivismus gegen einzelne Unternehmen brauchen die USA eine Strategie für den Datenschutz, um zu definieren, "wie alle Unternehmen mit unseren Daten umgehen", sagt die Cybersicherheitsexpertin Melissa Hathaway auf der deutschen Technik-Nachrichtenseite Heise.

Dazu müssten laut Hathaway grundlegende ordnungspolitische Fragen geklärt werden, wie etwa die Transparenz von Umfang und Art der Datenerhebung, -speicherung und -übertragung sowie Fragen zum Verwendungszweck, zu notwendigen Einwilligungen und Zugriffsrechten der Strafverfolgungsbehörden.

"Klingt das nicht ein bisschen nach Datenschutzgrundverordnung?", fragt Heise dann.

"Ja, genau", antwortet Hathaway und betont, dass das kalifornische Verbraucherdatenschutzgesetz in bestimmten Aspekten noch strenger ist als die europäische DSGVO.

TikTok jetzt deinstallieren

Im Moment sieht es jedoch nicht so aus, als würde die US-Regierung landesweit eine Datenschutzbestimmung einführen. Das Einzige, was die Nutzer zum Schutz ihrer Daten tun können, ist, TikTok zu deinstallieren. Und wenn Sie schon dabei sind, verlassen Sie am besten auch Facebook und Google.